Drei Gründe für gute Chancen auf Fördermittel 2016

Warum Gründer und IT-Projektleiter jetzt Unterstützung durch öffentliche Förderprogramme prüfen sollten

Das Schöne an einer Beratertätigkeit ist, dass man tatsächlich jeden Tag im Job ein bisschen besser wird. Wir wollen uns jetzt damit nicht lobhudeln, doch es ist ganz klar der Fall – und bei allen Altersfragen immer auch beruhigend: Mit der Erfahrung kommt die Routine und die Routine öffnet den Blick für das Wesentliche am Markt. Nicht jeder Trend verspricht langfristig Profit und nicht jede Technologie bleibt lang genug richtungsweisend, als dass Sie ein ganzes Business Model oder auch nur einen Geschäftszweig darauf gründen könnten. Ein kurzer Peak am Markt schreckt mich also nicht auf und verleitet mich noch weniger dazu, mich hinzusetzen, und darüber einen Blog-Beitrag zu schreiben. Doch möchte ich eine positive Entwicklung kommentieren, die uns das ganze Jahr über begleiten wird: 2016 weist ein äußerst günstiges Förderklima auf. Gründer und IT-Projektleiter haben jetzt die besten Chancen auf Förderung. Und, ganz Beraterin, nenne ich Ihnen hier meine Top-Gründe.

  1. Viele geeignete Förderprogramme und -mittel für die IT- und digitale Wirtschaft

Das Angebot an attraktiven Fördermittelprogrammen ist derzeit so gut wie selten. Neben regionalen Förderprogrammen  können Start-ups und mittelständische Unternehmen von bundesweiten und EU-Programmen profitieren. In Berlin und Brandenburg steht innovativen Unternehmen in definierten technologischen Schwerpunktbranchen beispielsweise das Pro FIT Programm offen, das sogar bis hin zu Markteinführungsaktivitäten Unterstützung leisten kann. Als eines der Mittelstands-Programme lässt sich ZIM nennen, das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand des Bundeswirtschaftsministeriums. Allerdings, und hier muss ich fairerweise hinzufügen: Die Förderlandschaft in Deutschland unterscheidet sich stark von Bundesland zu Bundesland. Das zeigt auch unser Fördermittelnavigator. Oder, einfacher: Mit unserem Fördermittelcheck sagen wir Ihnen direkt, ob es in Ihrem Bundesland ein passendes Förderprogramm gibt.

  1. Kapital am Markt zur Gegenfinanzierung vorhanden

Da Fördermittel stets nur anteilig Projekte finanzieren, benötigen Unternehmen darüber hinaus andere Geld-Quellen. Auch hier zeigt sich der Markt derzeit chancenreich: Von Business Angels und Crowdfunding, dem Angebot von Inkubatoren bis hin zur Unterstützung durch Venture Capital Investoren (VC) sowie Corporate VCs steht ein breites Spektrum zur Eigenkapitalfinanzierung zur Verfügung. Die gute wirtschaftliche Situation des Mittelstandes erlaubt vielen Unternehmen zudem die Gegenfinanzierung aus dem Cash Flow des Unternehmens selbst. Die Konditionen für Kreditfinanzierungen sind für den Mittelstand derzeit ebenfalls günstig.

  1. Sie haben diesen Blog-Beitrag gefunden und gelesen

Und wenn Sie ihn auch nur überflogen haben: Die Chancen auf eine öffentliche Förderung steigen wesentlich, indem Sie Unterstützung in Anspruch nehmen. Und nun kennen Sie uns, eine Fördermittelberatung, die deutschlandweit Technologieunternehmen dabei berät, Fördermittel zu akquirieren.  Wir wissen, welches Programm zu Ihrem Vorhaben passt und wir wissen, wie der Prozess der Fördermittelgewinnung und die Projektlaufzeit selbst effektiv gestaltet werden können.

Das Förderklima ist gut. Ob Ihr Technologievorhaben innovativ im Sinne eines förderfähigen  Projekts ist, sagen wir Ihnen mit unserem Fördermittelcheck. Jetzt liegt es bei Ihnen.

Titelbild und Autorin: Nicole Ölkers, Director, förderbar

Zur Pressemeldung von förderbar: „förderbar prognostiziert: 2016 beste Chancen auf Fördermittel für Start-ups und Mittelstand“